Anzeige: Für jeden Schmerz das richtige Mittel

Wer Zahn-, Kopf- oder Rückenschmerzen hat, steht vor der Qual der Wahl: Welches Schmerzmittel ist das richtige? Gedankenlos greifen die meisten Deutschen einfach zu dem, was der heimische Arzneischrank gerade hergibt – aber: Mit einem Schmerzmittel, das einen für Sie ungeeigneten Wirkstoff enthält, riskieren Sie nicht nur unerwünschte Nebenwirkungen, sondern lindern Ihre Schmerzen auch weniger effektiv.

Paracetamol – neben- und wechselwirkungsarm

Paracetamol hat im Vergleich zu anderen frei verkäuflichen Schmerzmitteln ein sehr geringes Risiko für Neben- und Wechselwirkungen, wenn es in der richtigen Dosierung angewendet wird. Daher ist es z. B. erste Wahl für Kleinkinder, Schwangere und stillende Mütter, sowie für Asthmatiker und Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko oder Herz-Kreislaufproblemen. Generell ist Paracetamol anzuwenden bei Kopfschmerzen, Erkältungsbeschwerden und Fieber.

Acetylsalicylsäure (ASS) – schnelle Schmerzlinderung

Das Gute bei Schmerzmitteln mit diesem Wirkstoff, z. B. ASS-ratiopharm 500 mg Tabletten, ist die schnelle Wirkung. Kopfschmerzen, Erkältungsbeschwerden und Fieber bessern sich bereits nach 10 Minuten. Beachten sollten Sie allerdings, dass es zu einer Reizung der Magenschleimhaut kommen kann. Kinder unter 12 Jahren und Schwangere weichen besser auf einen anderen Wirkstoff aus.

Ibuprofen – das Multitalent

Ibuprofen ist ein Multitalent und bei Kopfschmerzen und Fieber sowie bei Zahnschmerzen oder Menstruationsbeschwerden geeignet. Besonders schnell, nämlich bereits nach 15 Minuten, tritt die Wirkung in der Wirkstoffkombination mit Lysin ein, z. B. bei IBU-LYSIN-ratiopharm. Lysin ist eine essentielle Aminosäure, die u. a. für Muskelaufbau, Knochenwachstum und Wundheilung benötigt, und in der Kombination mit Ibuprofen als Wirkbeschleuniger eingesetzt wird. Ibuprofen darf von Schwangeren nur im 1. und 2. Schwangerschaftsdrittel sowie von Kindern (z. B. als Saft) erst ab dem 3. Lebensmonat eingenommen werden.

Diclofenac – bei Muskel- und Gelenkschmerzen

Diclofenac kann von Jugendlichen ab 15 Jahren und Erwachsenen angewendet werden. Gut geeignet ist es zum Beispiel bei Rücken- und Gelenkschmerzen, Verstauchungen, Prellungen, Zerrungen und Arthrose. Auch bei Entzündungen im Muskel- und Kapselbereich, Sehnenscheiden- und Schleimbeutelentzündungen ist Diclofenac geeignet. Diclofenac gibt es in Gel- und Tablettenform. Ein großer Vorteil der Gelform: Bei der äußeren Anwendung ist das Nebenwirkungsrisiko besonders gering. Hier empfiehlt sich z. B. Diclo-ratiopharm Schmerzgel.


Sie merken schon, die Wahl des richtigen Mittels ist nicht gerade einfach. Aber keine Sorge, Arzneimittelhersteller wie z.B. ratiopharm haben für die unterschiedlichsten Schmerzen ein passendes Mittel im Angebot. Fragen Sie einfach Ihren Arzt oder Apotheker oder informieren Sie sich auf www.ratiopharm.de/ratgeber/schmerz

ASS-ratiopharm® 500 mg
Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Anwendungsgebiete: Leichte bis mäßig starke Schmerzen, Fieber. Hinweis: Acetylsalicylsäure bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen wegen des möglichen Auftretens einer Leber-Hirn-Erkrank. (Reye-Syndrom) nur auf ärztliche Anweisung anwenden, wenn andere Maßnahmen nicht wirken. Längere Zeit oder in höheren Dosen nicht ohne Befragen des Arztes anwenden. Apothekenpflichtig. Stand 3/17.

IBU-LYSIN-ratiopharm® 400 mg
Wirkstoff: Ibuprofen-DL-Lysin (1:1). Anwendungsgebiete: Kurzzeitige symptomatische Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen sowie Fieber und Schmerzen bei Erkältung. Kurzzeitige symptomatische Behandlung von akuter Kopfschmerzphase bei Migräne mit od. ohne Aura. Dieses Arzneimittel wird bei Kindern ab 20 kg Körpergewicht (ab 6 J.), Jugendlichen und Erwachsenen angewendet. Warnhinweis: AM enth. weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Filmtbl. Apothekenpflichtig Stand: 10/19.

Diclo-ratiopharm® Schmerzgel
Wirkstoff: Diclofenac-Natrium. Anwendungsgebiete: Für Erw.: Zur äußerlichen symptomatischen Behandlung von Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen bei: rheumatischen Erkrankungen der Weichteile (Sehnen- und Sehnenscheidenentzündung, Schleimbeutelentzündung, Schulter-Arm-Syndrom, Entzündung im Muskel- und Kapselbereich), degenerativen Erkrankungen der Extremitätengelenke und im Bereich der Wirbelsäule, Sport- und Unfallverletzungen (Verstauchungen, Prellungen, Zerrungen). Anwendungsgebiet bei Jugendlichen über 14 Jahren: Zur Kurzzeitbehandlung. Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen od. Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas. Warnhinweis: Gel enth. (3-sn-Phosphatidyl)cholin (Soja), Sojaöl, Zimtaldehyd. Apothekenpflichtig. Stand: 7/19.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

ratiopharm GmbH, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, www.ratiopharm.de

Quelle: